2013 geboren

Lissa wurde im Sommer 2014 in einer Tötungsstation bei Mazzaron gesehen, sie sollte dort innerhalb von 21 Tagen sterben.
Liebe Menschen haben sich bereit erklärt die Pensionskosten für Lissa zu übernehmen und so konnte Lissa die Station verlassen.
Nun wurden Menschen gesucht, die Lissa dauerhaft ein Zuhause schenken möchten.
Im September 2014 hatte Lissa schneller als gedacht die Reise nach Deutschland angetreten und kam auf eine Pflegestelle. Hier wurde klar, dass Lissa Probleme mit ihren Hinterbeinen hat. Es stellte sich heraus, dass Lissa beidseitig schwere Hüftdysplasie hat. Zudem wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert, dieser wurde Ende 2015 operiert. Leider wurde Lissa nun auch noch auf die Mittelmeerkrankheiten Leishmaniose positiv getestet.

Im Umhang zeigte sich Lissa stets freundlich und offen. Lediglich ihr Gesundheitszustand machte ihr zu schaffen.
Trotz allem hatte Anfang Mai 2016 Lissa das Glück und durfte in ihr eigenes Zuhause ziehen, dieses Glück hielt allerdings nicht lange an und Lissa musste erneut umziehen.

Der Verein Hundepfoten in Not e.V. entschied, dass Lissa nun dringend eine dauerhafte Bleibe benötigt, um endlich anzukommen und auch um ihre Gesundheit nicht weiter zu belasten.

Lissa hatte bis jetzt leider nur Pech in ihrem Leben, doch jetzt endlich darf das Glück und die Zuwendung in ihr Leben einziehen und sie hat nun ein Zuhause auf Lebenszeit bei uns auf dem Gnadenhof Friedland. Sie lebt sich zurzeit prächtig ein, wie man auf den Bildern sehen kann.